header

Ein Gespräch über Psychosomatik – Andrzej Guzek, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in der Klinik Menterschwaige, erklärt, wie sich psychische Faktoren auf den Körper auswirken können und was hilft, Seele und Körper wieder in Einklang zu bringen.

Druckfrisch gibt es ab sofort die neue Ausgabe des Klinikmagazins moment. Und hier auf der Website auch als PDF zum Download. In einem Gespräch über Psychosomatik erklärt Andrzej Guzek, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in der Klinik Menterschwaige, wie sich psychische Faktoren auf den Körper auswirken können und was hilft, Seele und Körper wieder in Einklang zu bringen.

Milieutherapie in der Klinik Menterschwaige fördert die Entwicklung der Persönlichkeit und letztendlich der Identität. Die Patienten erleben sich in der Gruppe, lernen sich selbst besser zu verstehen und erhalten Feedback der Mitpatienten oder Milieutherapeuten.

Ein Gespräch über Persönlichkeitsstörungen – Thomas Bihler, Leitender Psychologe der Klinik Menterschwaige, gibt Einblicke zum Krankheitsbild Persönlichkeitsstörung und was Betroffenen hilft.

Jeden dritten Mittwoch um 18 Uhr im Monat findet bei uns in der Klinik ein Infoabend statt. Wir werden an diesen Abenden immer zu einem bestimmten Thema referieren, vor allem können sie aber unsere Klinik kennenlernen und Fragen stellen.

Das erste Klinikmagazin ist gedruckt und online. Wir möchten mit moment in regelmäßigen Abständen Einblicke in den Klinikalltag geben, Behandlungsmöglichkeiten näherbringen und anregen Neues auszuprobieren. In der ersten Ausgabe finden Sie ein Gespräch mit unserem leitenden Psychologen, Thomas Bihler, über Persönlichkeitsstörungen. Die neue Chefärztin Christiane Manderscheid stellt sich vor und Sie erfahren, was die Milieutherapie ist und wie sie beispielsweise hilft Ressourcen zu aktivieren, das Selbstvertrauen zu stärken und einen Platz in der Gruppe zu finden.

Depressionen gehören zu den häufigsten und mit Blick auf die Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen. Denn nichts anderes ist eine Depression: Eine psychische Krankheit. Und sie betrifft viel mehr Personen als man denkt: Jeder fünfte Deutsche leidet Studien zufolge mindestens einmal im Leben an einer Depressionserkrankung. Und durch die Corona-Pandemie hat die gemessene Zahl psychischer Erkrankungen in den letzten Monaten nochmal deutlich zugenommen. Trotzdem gilt eine Depressionserkrankung immer noch als Tabuthema und ist mit vielen Vorurteilen beladen.

Die Winterzeit ist da. Morgens wird es früher hell, dafür ist es aber abends früher dunkel. Viele Menschen neigen hier zu einer saisonalen Winterdepression. 
Aufgrund des Lichtmangels, tritt sie in der dunklen Jahreszeit besonders häufig auf. Die Winterdepression zählt zu den leichten bis mittelschweren Depressionen und besteht, wenn negative Emotionen wie übermäßige Traurigkeit und Niedergeschlagenheit länger als zwei Wochen am Stück anhalten.

An unserem digitalen Vortrag am 13. Oktober zum Thema "Depression und Angst" können Sie einfach per Link teilnehmen. Einfach hier anklicken: LINK.

Der Vortrag findet statt von 18:00 - 19:30 Uhr

Unter dem Motto "Alles Krise, oder was?!" läuft die Münchner Woche für Seelische Gesundheit vom 7. - 15. Oktober 2021.  

In diesem Vortrag, der am 2. Juli von 20:00 - 22:15 stattfindet, wird die Integration der traumatherapeutischen Ansätze in die Dynamische Psychiatrie dargestellt und diskutiert.
Des Weiteren wird die praktische Umsetzung traumatherapeutischer Elemente in das therapeutische Konzept der Klinik Menterschwaige vorgestellt und anhand verschiedener Fallbeispiele – eventuell mit kurzen Videos – besprochen.

Das Coronavirus beschäftigt uns nunmehr seit etwa einem Jahr. Da mit zunehmendem Alter die Zahl der Alleinstehenden steigt, sind gerade viele ältere Menschen bei der anhaltenden sozialen Isolation von Vereinsamung bedroht. Die seelischen Belastungen sind ein schwerwiegendes Problem und können massive Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Gewöhnlich kommen wir an Weihnachten mit einem großen Personenkreis zusammen. Wir umarmen Familienmitglieder und Freunde und genießen die Gemeinschaft. In diesem Jahr aber feiern wir im ganz kleinen Kreis. Vielleicht auch alleine. Wegen der Corona Pandemie. 

Dennoch kann es wunderschön werden, wenn wir uns ein paar Dinge vor Augen führen.

­